Jessica Krüger

»Der Bahnhof ist mein Lieblingsplatz«

Name: Jessica Krüger
Geburtsort: Neu Kaliß
Standorte: Jena / Wittenberge
Beruf: Kommunikationsdesignerin
Tags: Malen, Fotografie, Illustration, Wandern, Natur, Schreiben
Kontakt:

Arbeit

Lange Zeit war mein Interesse an kreativen Fertigkeiten nicht mein Berufswunsch, doch tatsächlich hat meine Ausbildung zur Bauzeichnerin dazu beigetragen, dass ich mich entschieden habe, dies zu ändern. Also trieb mich das Studium von Wittenberge nach Berlin. Das Studium ermöglichte mir viele
Erfahrungen in anderen Bereichen (z.b. im Kundenservice) zu sammeln. Nach gut 6 Jahren in der Metropole zog es mich jobbedingt nach Jena Anfang 2021. Hier übernehme ich verschiedene Aufgaben, wie die Erstellung von Printmedien für Veranstaltungen/Messen, Interfacedesign, kleine Animationen, Logoentwicklung und weitere visuelle Arbeiten.

Leben

Der Umzug nach Jena war ein großer Umbruch, genauso wie von Wittenberge nach Berlin zu ziehen. Die Dynamik einer Stadt prägt uns, denke ich. Ob neue Möglichkeiten, Schwerpunkte oder sogar Limitierungen. Zum Beispiel habe ich nun wieder die Möglichkeit innerhalb von 10 Minuten in der Natur zu sein und durch die Berge zu streifen. Die Ruhe und Naturnähe dieser Stadt ist eine große Bereicherung für mich.
Wie die Distanz der Blätter zu den Wurzeln ist nun aber auch meine zu meiner Heimat gewachsen.

Mein Heimweh ist gestiegen und ich kann es jedesmal kaum erwarten an der Elbpromede entlang zu wandern, die Natur sowie Kultur und das Gefühl von “Zuhause” zu genießen – geprägt durch meine Jugend, Familie und Freunde.

Tatsächlich ist ein Lieblingsplätze der Bahnhof. Er trägt viele Erinnerungen, ja eine gewisse Nostalgie: Die Heimkehr, der Abschied, der Umbruch – die Aufregung, was sich wieder verändert hat, wenn ich nach Hause komme.

Wandel

Das große Potenzial begründet sich aus persönlicher Sicht durch 3 Stützen: die gute Anbindung, die naturnahe Lage und die handwerkliche Kultur. Die Angebote der Region erweitern sich stetig und die Menschen nutzen auch ihr persönliches Potenzial, um Möglichkeiten der kulturellen Freizeitgestaltung umzusetzen. Die Kunst und das handwerkliche Know-how sind dabei ein wichtiger Faktor, der einmalige und wertvolle Angebote sowie Veranstaltungen ermöglicht.

Zusammen mit meiner Schwester Katrin möchte ich (meine Heimkehr in ferner Zukunft ist ein Ziel) zukunftsorientiert kreative Projekte umsetzen, die im Zusammenhang mit unserer Heimat stehen. Auf lange Sicht würde ich mir wünschen, dass wir einen kreativen Austausch schaffen und somit Angebote für die Freizeitgestaltung der Menschen anbieten können. Seien es Workshops oder kleine Ausstellungen.

Neben dem Wandel, dass die Region sich als Kunst- und Kulturanker etabliert – Besucher anreisen, um die vielen Angebote wahrzunehmen oder Ihre Entspannung finden, wohnt auch die kleine Utopie inne, dass irgendwann auch für junge Menschen kreative Ausbildungsmöglichkeiten entstehen, um zuzuziehen oder zu bleiben und die Region zu prägen.

Meine Projekte

Kunstworkshops

Weitere elblandwerker*

AllLandwirtschaftProjektmanagementMarketingFilmKulturFotografieNaturschutzKunstHandelSportBildungPersonalDesignArchitekturJournalismusITBeratungLiteraturWebentwicklungPRTourismus
🔍
Lars Schmidt

Lars Schmidt

»Die Prignitz begeistert mich als Radfahrer«

Tina Vogel

Tina Vogel

»Ich sehe hier total viel Potenzial etwas zu bewegen und zu bewirken«

Frederic Schröder

Frederic Schröder

»Hier ist mehr Platz für gute Ideen!«

Aline Jacubeit

Aline Jacubeit

»In der Prignitz sehe ich großes Potenzial«

Philipp Brüll

Philipp Brüll

»Eine sehr große Offenheit«

Jost Löber

Jost Löber

»Draußen sind die großartigsten Bühnenräume«

Levin Müller

Levin Müller

»Die Prignitz wird weiter belebt!«

Amelie Kröhnert

Amelie Kröhnert

»Ich bin ein Rückkehrer aus Überzeugung«

Sonja Biwer

Sonja Biwer

»Wittenberge wird mein Lebensmittelpunkt«

Frîa Hagen

Frîa Hagen

»Jetzt bin ich Wirtin«

Helge Mangold

Helge Mangold

»Aus der Großstadt in die Prignitz«

Andrea Stenz

Andrea Stenz

»Ich fühle mich hier pudelwohl«

Carmen M. Borchers

Carmen M. Borchers

»Die Elbe ist mein Dreh- und Angelpunkt«

Anne Keller

Anne Keller

»Ich habe den „Rückzug“ an keinem Tag bereut«

Lena Jackholt

Lena Jackholt

»Die Prignitz: meine große Liebe und Heimat«

Adriana Osanu

Adriana Osanu

»Wir sind gekommen um neue Impulse zu setzen«

Susan Brennicke

Susan Brennicke

»Ich liebe die Longruns an der Elbe«

Stefan Evertz

Stefan Evertz

»Untrennbar: Regionale Entwicklung und Digitalisierung«

Patrick Bartels

Patrick Bartels

»Es ist schön, dass sich hier etwas bewegt«

Tobias Spill

Tobias Spill

»Es sind die Chancen, die diese Region bietet«

Benedikta Meinberg

Benedikta Meinberg

»Unser gelebter Wandel ehrt die, die vor uns da waren«

Thorsten Gertel

Thorsten Gertel

»Ich wünsche mir, dass sich die Gastronomie und der Tourismus weiter entwickeln«

Alicia den Hoet

Alicia den Hoet

»Ich staune, wie viel Engagement es hier gibt«

Katrin Müller

Katrin Müller

»Digital Arbeiten geht überall - man muss nur wissen wie«

Maria-Magdalena Kwaschik

Maria Kwaschik

»Man kann sich in der Prignitz schnell zu Hause fühlen«

Britt Kröger

Britt Kröger

»Ich liebe diesen neuen, innovativen Spirit hier.«

Christina Quast

Christina Quast

»Die Prignitz als idealer Standort und Startpunkt«

Mirco Fiss

Mirco Fiß

»Der Charme liegt zwischen Elbstrand und Backstein«

Julian Vetten

Julian Vetten

»Ein Gefühl von Freiheit«

Elisa Igersheim

Elisa Igersheim

»Ich bin begeistert von der Aufbruchsstimmung«

Frank Wenzel

Frank Wenzel

»Noch vor einigen Jahren sah es hier düster aus«

Christian Soult

Christian Soult

»Eine Kleinstadt hat mehr Reize, als sie denkt«

Maria Pegelow

Maria Pegelow

»Lasst uns mehr Ermöglichungsräume schaffen!«

Hannes Riffel

Hannes Riffel

»Bücher sind meine Leidenschaft«

Jürgen Schmolke

Jürgen Schmolke

»Lowtech bringt neue Qualitäten ins Leben mit der Natur«

Katja Evertz

Katja Evertz

»Digitalisierung und Wandel brauchen Kommunikation«

Rolf Schädlich

Rolf Schädlich

»Ich möchte mich auch im Ruhestand aktiv einbringen«

Ademilsa Soares Schmolke

Ademilsa Schmolke

»Nicht alles, was Müll ist, ist Müll«

Sarah Güttler

Sarah Güttler

»Ich helfe Frauen mit ihrem Projekt online zu gehen«

Nina Staub

Nina Staub

»Zurück zur Natur«

Christian Ernst

Christian Ernst

»Das Potenzial der Region und Community ist unübersehbar«

Dominik Seele

Dominik Seele

»Ich freue mich über die neuen Perspektiven«

Marie Sirrenberg

Marie Sirrenberg

»Ich bin eng mit der Prignitz verwurzelt«

Tina Gierth

Tina Gierth

»Es gibt keine Probleme, nur Herausforderungen«

Ties Lange

Ties Lange

»Unendliche Weiten, unendliche Möglichkeiten«

Jan Oppor

Jan Oppor

»Ich möchte auf dem Land leben«

Wytze Kempenaar

Wytze Kempenaar

»Es lässt sich hier fantastisch zur Ruhe kommen.«

Robin Schmidt

Robin Schmidt

»Die Region steht weiterhin vor Herausforderungen«

Kata Oldziejewska

Kata Oldziejewska

»Ich fühle mich hier richtig«

Katrin Krüger-Glißmann

Katrin Krüger-Glißmann

»Man spürt förmlich die Veränderung«

Jessica Krüger

Jessica Krüger

»Der Bahnhof ist mein Lieblingsplatz«

Juliette Cellier

Juliette Cellier

»Ich interessiere mich für die Geschichten hinter den Fassaden«

Paul David Murray

Paul David Murray

»Stadtkind lernt das Landleben«

Peter Michael

Peter Michael

»Gemeinsam nachhaltigen Tourismus aufbauen.«

Michaela Maria Müller

Michaela Maria Müller

»Ich bin immer gern in der Prignitz«

Load More

Impressum

Datenschutz

Impressum

Datenschutz